Bezirkegruene.at
Navigation:
am 10. Februar

GRÜNE erwarten im U-Ausschuss Licht in das Sponsor-Ne­tz­werk rund um den ASV

Die Redaktion - Seltsame Zufälle beim kleinen Glücksspiel und ASV Drassburg

Es sind schon seltsame Zufälle, die sich rund um die Legalisierung des kleinen Glücksspiels 2012 abgezeichnet haben und deren Aufklärung sich die GRÜNEN vom Ex-Novomatic-Chef am Mittwoch im U-Ausschuss erwarten. Der ASV Draßburg erhält zeitnah zur Legalisierung des Kleinen Glücksspiels einen neuen, hoch dotierten Sponsor-Vertrag mit Novomatic (Admiral). Der ASV-Präsident ist gleichzeitig der Glücksspiel-Chefverhandler im Landtag: Christian Illedits. 

"Warum sponsert ein internationaler Glückspielkonzern ausgerechnet einen Dorfverein mit gerade einmal 100 Zusehern? Welches Verhältnis haben Illedits und Wohlfahrt? Gab es einen Deal - 110 Automaten gegen hohes Sponsorgeld für den Heimatverein des Klubobmanns? Und welche Rolle spielte Ex-Landeshauptmann Hans Niessl dabei?", begehrt die GRÜNE Fraktionsführerin und Klubobfrau Regina Petrik Aufklärung. Petrik bezweifelt auch die bisherigen Aussagen der beiden Fussball-Insider Illedits (ASV Drassburg- und ASKÖ-Präsident) und Franz Lederer (ASV-Trainer), die beide angeblich keinerlei Wissen über das Budget des Fussballvereins haben wollen. 

"Vielleicht kann uns Herr Wohlfahrt als Sponsor-Profi erklären, wie es zum sagenhaften Aufstieg eines Dorfvereins in die dritthöchste Spielliga kommen konnte", hofft Petrik auf Aufklärung. Die GRÜNEN Burgenland hatten die Frage nach einem Hinterzimmer-Deal rund ums Kleine Glückspiel bereits vor 5 Jahren im Landtag zum Thema gemacht. Der inzwischen ins Landtagspräsidium gewechselte SPÖ-Multifunktionär Illedits drohte Petrik rechtliche Schritte an, die freilich nie erfolgten. _