Bezirkegruene.at
Navigation:
am 24. Juni 2017

Weichenstellungen auf der 46. Landesversammlung

Anita Malli - Christiane Brunner ist Spitzenkandidatin. Irmi Salzer und Gerhard Mölk auf den Plätzen zwei und drei. Weiters: Weichenstellung für Gemeinderatswahl - mit 29 Gemeinden stark wie nie.

Die Grünen Burgenland haben bei der 46. Landesversammlung am Samstag in Neusiedl die Liste für die Nationalratswahl im Oktober gewählt. Listenerste ist die Nationalratsabgeordnete Christiane Brunner, gefolgt von Irmi Salzer und Gerhard Mölk. Brunner und Salzer kandidieren auch auf der Bundesliste am morgigen Bundeskongress der Grünen in Linz und erhoffen sich dort sichere Plätze für den Einzug in den Nationalrat. Brunner wird am Bundeskongress auf Platz drei kandidieren, um sich als Umwelt- und Energiesprecherin weiterhin für die starke Umweltpolitik der Grünen einzusetzen. Beide, Brunner und Salzer übernehmen die Plätze eins und zwei des Regionalwahlkreises Süd, Mölk jene für den Wahlkreis Nord. 


Christiane Brunner, Jahrgang 1976, ist seit 2008 Nationalratsabgeordnete und Umwelt-, Energie- und Tierschutzsprecherin der Grünen. “Wir haben erreicht, wofür Generationen von UmweltaktivisInnen gekämpft haben, den ersten Weltklimavertrag. Das bedeutet: Das Zeitalter der fossilen Energie ist zu Ende. Das ist eine Herausforderung aber glecihzeitig eine große Chance”, sagt Christiane Brunner, die derzeit intensiv das Ökostromgesetz im Parlament verhandelt.

Irmi Salzer (Jahrgang 1971, wohnt in Litzelsdorf) ist Biobäuerin und Interessenvertreterin für KleinbäuerInnen: “Wir haben zusammen mit der Zivilgesellschaft CETA vor den Vorhang geholt. Es ist noch immer möglich, dieses unfaire Handelsabkommen im Parlament zu stoppen. Dafür will ich mich im Nationalrat einsetzen.”

Der Jurist Gerhard Mölk aus Bruckneudorf (Jahrgang 1983) wurde auf den dritten Platz der Landesliste gewählt und ist damit auch Spitzenkandidat für den Regionalwahlkreis Nord. Mölk: “Als werdender Vater beschäftigen mich die gravierenden Veränderungen, die durch Klimawandel und Digitalisierung auf uns zukommen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir diese Veränderungen politisch steuern und meistern können. Dazu will ich beitragen. Ich will, dass mein Sohn in einer Gesellschaft aufwächst, die zusammenhält.” 

Sieben neue Gemeindegruppen von der Landesversammlung bestätigt.

Mit Kittsee, Podersdorf, Winden, Parndorf, Kobersdorf, Kaisersdorf und Weppersdorf sind sieben weitere Gemeinden startklar für den Wahlkampf. "Derzeit ist der Antritt in 29 Gemeinden fixiert; wir freuen uns über die vielen neuen AktivistInnen in den Gemeinden und den starken grünen Aufbruch im Burgenland", sagt Landesgeschäftsführerin Anita Malli.