Bezirkegruene.at
Navigation:
am 22. April

Petrik zu A3-Lärmschutz: Ausnahmeregelung für LKW muss fallen

Die Redaktion - "Bester Lärmschutz ist Tempo runter für LKW"

Die GRÜNEN sehen ihre langjährige Forderung nach Lärmschutz für die lärmgeplagten Großhöfleiner nun endlich umgesetzt, sehen aber noch viel Potential. "Die Lärmschutzwand kann nur ein erster Schritt sein. Jetzt muss die Landesregierung die Ausnahmeregelung für Nacht-LKW-Fahrten kippen, denn die Brummer fahren dort immer auch in der Nacht mit Höchstgeschwindigkeit", kritisiert die GRÜNE Klubobfrau Regina Petrik und verweist darauf, dass selbst mit Lärmschutzwand und Flüsterasphalt der Autbobahnlärm immer noch rund 15 Dezibel über den WHO-Empfehlungen liegt.

​Stromerzeugung auf Lärmschutzwand
Für Petrik ist es auch unverständlich, dass die 1,5 km lange Lärmschutzwand nicht mit Photovoltaikanlagen ausgestattet ist. "Hier werden tausende Quadratmeter für die Stromerzeugung nicht genutzt. Warum?", fragt sich Petrik und verweist auf das Müllendorfer Unternehmen Ulbrich, das solche Lärmschutzmauern samt PV-Anlagen entwickelt. "Damit sichern wir burgenländische Arbeitsplätze, schaffen regionale Wertschöpfung und kämpfen gegen die Klimakrise", schüttelt Petrik den Kopf über diese vergebene Chance._