Skip to main content
27.02.2024 Landespartei

Neues Wohn­bau­pa­ket der Bun­des­re­gie­rung

Wohnbaupaket der Bundesregierung: Anja Haider-Wallner fordert sinnvolle Umsetzung im Land

Die Bundesregierung präsentierte am heutigen Dienstag ein umfangreiches Wohnbaupaket und setzt damit gezielte Maßnahmen, um die Bautätigkeit für ökologische, qualitativ hochwertigen Wohnbau zu erhöhen, leistbare Miet- und auch Eigentumswohnungen zu schaffen.

Bereits Ende vergangenes Jahr prognostizierten Expertinnen und Experten einen Rückgang der Bauwirtschaft im Jahr 2024 und den darauffolgenden Jahren. Die Auswirkungen eines solchen Rückgangs der Bautätigkeit stellen nicht nur für Arbeitsplätze in der Branche, sondern auch für die österreichische Gesamtwirtschaft eine Gefahr dar. Durch fehlenden Wohnbau in den kommenden Jahren würden auch mittel- und langfristig Wohnungen für Familien fehlen, was langfristig zu großen wirtschaftlichen Problemen wie einer wieder ansteigenden Inflation führen würde.

Mit diesem Paket können ungefähr 19.000 Wohnungen realisiert und ca. 5000 Wohnungen saniert werden. Das ergibt neu geschaffenen Wohnraum für ca. 44.000 Menschen. Vor dem Hintergrund einer notwendigen Reduzierung des Bodenverbrauchs in Österreich liegt der Fokus auf der Mobilisierung von bereits fertig geplanten bzw. baureifen Projekten, um der weiteren Versiegelung wertvoller Böden vorzubeugen.

Im Zentrum des Pakets steht 1 Millarde Euro für den gemeinnützigen Sektor. Weitere Schwerpunkte liegen auf der Forcierung von Sanierungen und der Möglichkeit für die Länder, eine Leerstandabgabe einzuheben, welche gegen Leerstand und Spekulation und für den Erhalt wertvoller Böden im Sinne des Bodenschutzes wirkt. “Wohnen betrifft jeden und jede Einzelne von uns! Mit der Wohnbau-Milliarde wird leistbares Wohnen für alle ermöglicht und Jobs gesichert. Mit der Sanierungsoffensive wird unser Burgenland grüner und unabhängiger von russischem Gas”, freut sich Landessprecherin Anja Haider-Wallner. Im Hinblick auf eine Leerstandsabgabe fordern die Grünen einen offenen Prozess im Burgenland unter Einbeziehung von Expert:innen und Betroffenen.

“Wir wünschen uns wieder lebendige Dörfer, in denen nicht jedes 2. Haus im Ortskern leer steht, während am Ortsrand frisch versiegelt wird. Eine gute Lösung ist nur mit den Menschen möglich”. Die Offensive der Bundesregierung ist eine sehr gute Basis, jetzt geht es darum, dass die Richtlinie im Land wirksam umgesetzt wird.

Anna Schumann
Anna Schumann

Presse-, Medienarbeit und Kommunikation

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8